junge Menschen Gruppe Team lachen

Da saßen wir nun, hatten knapp ein Jahr alles vorbereitet, Mediadaten durch endlose Korrekturschleifen geschoben, die Köpfe wieder und wieder zusammengesteckt. Wir verbesserten dies und das, änderten hier, strichen dort. Mögliche Titelmotive für die Ausgaben des Jahres 2020 wurden gesichtet und diskutiert.

Es wurde gelacht, geschmunzelt, die Augenbrauen nach oben gezogen, abgewunken, die Haare gerauft. Kästenweise Wasser floss zum Kühlen der Stimmbänder in unsere trockenen Kehlen.

Als man sich einig war über die Themen und Beiträge für das kommende Jahr, alles zusammengefasst auf Papier und auf der Festplatte gespeichert war, dachten wir: “Cool – jetzt kann’s losgehen!” Nach einem erfolgreichen Probelauf mit durchweg positiven Rückmeldungen stand unser Vertrieb hochmotivert in den Startlöchern. Am Wochenende gab es den letzten Feinschliff, unser Magazin rollte an die Startlinie. Ein neues Format, hochwertig, modern – MONACO & Bavaria. Montag morgen, alle waren aufgekratzt, jetzt war es endlich soweit … jetzt …jetzt…jetzt…jetzt schob sich das Gesicht des Bayerischen Ministerpräsidenten, Dr. Markus Söder auf den Bildschirm und verkündete den Katastrophenfall. Willkommen im Leben – willkommen bei Covid 19.

So entstand mitten im Frühling eine „Stade Zeit“. Vor wenigen Wochen waren wir noch unterwegs auf Messen, im Wirtshaus und bei Freunden – jetzt zuhause, in der Isolation, keine sozialen Kontakte, kein Händeschütteln, keine Umarmungen mehr. Eine Kälte inmitten des Frühlings.

Und nun? Was machen wir jetzt, wie soll es weitergehen, wann geht es denn überhaupt weiter?

Auch wir haben Angst – verstehen Sie uns nicht falsch. Nur weil wir unsere Ängste nicht in den Vordergrund stellen bedeutet das nicht, dass wir keine haben. Alle sind betroffen, wir haben Existenzangst, Angst angesteckt zu werden, Angst vor dem Aus – was wird in der Zukunft – wird alles wie vorher? Eine Antwort auf diese Fragen gibt es nicht – aber wir können Hoffen. Denn wo Hoffnung ist, kann Angst nicht sein.

Hoffnung ist alles was wir momentan haben – denn Gewissheit gibt es keine. Wer alleine ist, muss sich kräftig gegen die Einsamkeit stemmen und weiter durchhalten. Was kommt weiss noch niemand, wie alle hoffen das Beste.

Wir wissen nicht, wann und wie – aber wir wissen, dass auch wir aus unseren Büros, aus unserem Homeoffice und vom Küchentisch aus helfen können. Wir machen eine Sonderausgabe und spenden jeden überschüssigen Euro. Wir werden alles geben, das am Ende eine sinnvolle Summe in gute Hände kommt – wie etwa die Münchner Tafel. Wussten Sie, dass eine Spende von nur 78€ eine Person das ganze Jahr mit Lebensmittel unterstützt ? Schauen Sie mal ‘rein bei der Münchner Tafel und werden Sie Gastgeber.

(
muenchner-tafel.de)

Alles was abzüglich unserer Kosten übrig bleibt kommt einem oder mehreren guten Zwecken in München und dem Umland zu Gute. Den genauen Verwendungszweck werden wir auf unserer Internetseite bekanntgeben. Gemeinsam mit unseren Partnern, Kunden und Werbepartnern werden wir in den nächsten Wochen diese Sonderausgabe füllen und etwas bewegen.

Wir wünschen Ihnen nun, trotz der Umstände viel Spaß mit der aktuellen Ausgabe des Magazins.

Team MONACO & Bavaria